E-Pkw retten die Jahresbilanz

Wiesbaden, 23.01.2023

Elektro-Pkw haben im hessischen Neuwagenmarkt einen Turbo gezündet und die Jahresbilanz 2022 noch einmal gepusht. Plus 105,2 Prozent auf 10.090 (Vorjahr: 4.918) Neuzulassungen für reine batteriebetriebene Pkw (BEV) und 8.483 (Vorjahr: 3.544) Plug-in-Hybride (PHEV) im Dezember glichen das Minus aus. Die Jahresbilanz weist nun ein Plus von 1,0 Prozent auf 279.749 (Vorjahr: 276.989) Pkw-Neuzulassungen auf.

Jürgen Karpinski, Präsident des Kfz-Landesverbandes Hessen, sagte zu den aktuellen KBA-Länderzahlen, Hersteller und Handel hätten „das für unmöglich Gehaltene geschafft“. Das Ende der Innovationsprämie habe sich zum Höhepunkt der Zulassungen entwickelt. Im Dezember seien 18.573 E-Pkw neu zugelassen worden. Dies sei ein Anteil von 57 Prozent. Insgesamt seien im Dezember 32.596 (Vorjahr: 25.409) Pkw erstmals zugelassen worden.

Die Zufriedenheit sei jedoch ausbaufähig, denn hinter dem letzten krisenfreien Jahr 2019 bleibe das Jahresergebnis um 28 Prozent zurück. Damals habe man 388.753 Pkw-Neuzulassungen für den hessischen Markt bilanziert. Dies zeige, dass „wir von einer automobilen Normalität noch nicht sprechen können“, so Jürgen Karpinski.

Auch das neue Jahr werde also zur Herausforderung. Noch könnten die Hersteller ihre Auftragsbestände abarbeiten, die Kaufzurückhaltung der Kunden sowie die angespannten und unterbrochenen Lieferketten blieben jedoch kritische Faktoren. Bei den Elektrofahrzeugen werde sich die ausbleibende finanzielle staatliche Unterstützung, etwa bei den Plug-in-Hybriden, voraussichtlich bemerkbar machen.

Aufholjagd für guten Abschluss

Wiesbaden, 19.12.2022

Ein beispielloses Jahr neigt sich dem Ende: Der Neuwagenmarkt in Hessen wird als einer der schwächsten in die Geschichte eingehen. Im November meldeten die KBA-Länderstatistiken noch ein kumulatives Minus von 1,8 Prozent. Gestörte Lieferketten und steigende Energiepreise hätten der Produktion und der Kauflaune zugesetzt. Jürgen Karpinski, Präsident des Kfz-Landesverbandes Hessen, sagte, das Monatsergebnis von 25.761 (Vorjahr: 21.996) Pkw-Neuzulassungen sei die Aufholjagd für einen „guten Abschluss des Autojahres 2022“. 17,1 Prozent plus im November weise die KBA-Länderstatistik aus.


Die Bilanz für November zeige damit nach „drei Monaten der konjunkturellen Erholung“ wieder ein „starkes Ergebnis“. Erstmals zugelassen seien 8.066 (Vorjahr: 8.551) Benziner und 4.133 (Vorjahr: 3.129) Diesel. Der leichten Erholung der Verbrenner um 4,4 Prozent stehe ein Aufwärtstrend der Elektromobilität mit plus 37,9 Prozent gegenüber. 4.763 (Vorjahr: 4.262) reine batteriebetriebene Neuwagen (BEV) und 4.979 (Vorjahr: 2.803) Plug-in-Hybride weise das Monatsergebnis aus. Zudem seien 3.659 (Vorjahr: 3.115) Hybride ohne Stecker und 147 (Vorjahr: 134) gasbetriebene Neuwagen verkauft worden.


Die Jahresbilanz für den hessischen Neuwagenmarkt, so Karpinski, erweise sich kurz vor Abschluss als nicht zufriedenstellend. Minus 1,8 Prozent auf 247.153 (Vorjahr: 251.580) Pkw-Neuzulassungen seien ein „Ergebnis hinter unseren Erwartungen“. Der Blick auf die weitere Entwicklung sei trotz des schwachen Auftragseingangs im November mit 37 Prozent Minus „sehr verhalten optimistisch“, denn noch müsse ein deutlicher Auftragsbestand abgearbeitet werden.