Unfallbilanz 2017: Weniger Verkehrstote

[07.03.2018] Die Zahl der tödlich Verunglückten auf hessischen Straßen ist im vergangenen Jahr um 18 auf 213 zurückgegangen. Dagegen stieg die Zahl der Verunglückten um 0,5 Prozent auf 28.438 leicht an. Die Zahl der Verkehrsunfälle insgesamt, teilte jetzt ein Sprecher des Kfz-Landesverbandes Hessen mit, sei mit rund 145.000 stabil.

Bundesweit sei die Zahl der Getöteten auf den niedrigsten Stand seit sechs Jahrzehnten gesunken. 3.117 verloren ihr Leben bei Unfällen. Die Zahl der Opfer in Pkw ging dabei um 7,4 Prozent zurück, die Zahl der Opfer auf Krafträdern stieg indes um 8,4 Prozent. Insgesamt sei die Zahl der Verkehrsunfälle um knapp ein Prozent zurückgegangen.

Gründe für Verkehrsunfälle gebe es viele, doch in steigendem Maße verantwortlich sei zwischenzeitlich die Ablenkung am Steuer, die die Unfallursache Nr. 1 auf unseren Straßen werden könnte. Zu häufig sei es wohl das Smartphone am Ohr, das Autofahrerinnen und Autofahrer im Verkehr ablenke. Der Sprecher des Kfz-Verbandes appellierte an die Verkehrsteilnehmer, die "volle Konzentration auf das Fahren und die Straße zu lenken". Die Vorteile der zahlreichen Assistenzsysteme würden zerstört, wenn das Handy in die Hand genommen werde. Wörtlich: "Wer telefonieren muss, soll dies mit einer Freisprechanlage und möglichst kurz tun. Freisprechanlagen könnten auch nachträglich eingebaut werden".

Die Vorteile der zahlreichen Assistenzsysteme würden zerstört, wenn das Handy in die Hand genommen werde. Wörtlich: "Wer telefonieren muss, soll dies mit einer Freisprechanlage und möglichst kurz tun. Freisprechanlagen könnten auch nachträglich eingebaut werden".

Das Kfz-Gewerbe sei ein "wichtiger Player in der Verkehrssicherheitsarbeit in Deutschland, unter anderem mit dem traditionellen Licht-Test".

Letzte Änderung: 07.03.2018Webcode: 0118618