Pkw-Boom durch den WLTP-Effekt

[21.10.2019] 

Der hessische Pkw-Markt ist im September vor allem durch den sogenannten WLTP-Effekt kräftig gewachsen. Die Sondereinflüsse spiegeln sich in 26.650 (Vorjahr: 21.411) Erstzulassungen wider. Dies ist eine Zunahme von 24,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat September, der für Hessen ein Minus von 30,2 Prozent bilanziert hatte.

Jürgen Karpinski, Präsident des Kfz-Landesverbandes Hessen, sagte zu den neuen KBA-Länderstatistiken, die Sondereffekte durch den Abgaszyklus WLTP seien enorm. Vor einem Jahr habe es große Zulassungs- und folglich auch Lieferprobleme gegeben. „Das Ergebnis September 2019 zeigt einen fast normalen Monat mit Sternchen“, sagte Karpinski.

Erstmals seien im September 16.543 (Vorjahr:13.284) Benziner und 7.974 (Vorjahr: 6.957) Diesel zugelassen worden. Das Segment der neuen Pkw mit alternativen Antrieben weise in der Monatsbilanz 409 (Vorjahr: 245) Elektro- und 1.669 (Vorjahr: 900) Hybrid-Wagen sowie 54 (Vorjahr: 23) gasbetriebene Neuwagen aus. In der Neun-Monats-Zwischenbilanz mache sich der starke September bemerkbar. Nunmehr stünden 295.841 (Vorjahr: 282.111) Pkw-Neuzulassungen zu Buche. Dies sei ein Plus von 4,9 (Vormonat: 3,2) Prozent.

Bundesweit hielt den Worten Karpinskis zufolge das starke Kaufinteresse für SUV an. Im Vergleich zum Vorjahresmonat legten SUV um 11,1 Prozent zu. Sie rückten mit einem Anteil von 22,2 Prozent erstmals an die erste Stelle. Die Kompaktklasse, das langjährig stärkste Segment, büßte nach KBA-Angaben 11,6 Prozent ein und lag mit einem Anteil von 18,9 Prozent hinter den SUVs. Kleinwagen (13,9 Prozent/minus 2,4 Prozent) und Geländewagen (10,1 Prozent/minus 1,4 Prozent) erreichten ebenfalls zweistellige Anteilswerte.

Letzte Änderung: 21.10.2019Webcode: 0126726