Nur 200 Prämien für Elektro-Fahrzeuge

[11.08.2017] Schneckentempo für die Elektro-Prämie. Lediglich rund 200 Anträge sind im Juli beim zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle aus Hessen beantragt worden. "Die monatlichen Steigerungen bestätigen, dass die Elektromobilität nicht nur in Hessen einen steinigen und mühsamen Weg vor sich hat", sagte Jürgen Karpinski, Präsident des Kfz-Landesverbandes Hessen.

2.073 (Vormonat: 1.876) Prämien, davon 1.117 (Vormonat: 993) für reine Batterie-Fahrzeuge und 995 (Vormonat: 882) für Hybrid-Wagen seien die Gesamtbilanz seit dem Start der Förderung. Demzufolge habe es im Juli 197 Prämien, davon 124 Prämien für Elektro- und 73 für Hybrid-Fahrzeuge gegeben.

Hessen habe mit diesem Ergebnis seinen fünften Platz hinter Bayern, Baden-Württemberg, NRW und Niedersachsen im Länderranking verteidigen können. Karpinski erneuerte seine Forderung, in "möglichst großen Schritten die Infrastruktur mit schnellen Ladestationen" zu schaffen. Wörtlich: "Wir brauchen für die Umweltbilanz die alternativen Antriebe, im Besonderen den Stromer." Die beim Diesel-Gipfel in Berlin vereinbarten Investitionen in die Lade-Infrastruktur müssten jetzt zügig erfolgen.

In diesem Jahr sind, wie Karpinski abschließend mitteilte, rund 1.200 Elektro-Prämien für Hessen beantragt worden. Per 30. Juni habe es 1.365 Neuzulassungen von Elektro-Pkw und 2.887 Neuzulassungen für Hybrid-Pkw gegeben.

Letzte Änderung: 11.08.2017Webcode: 0115262