[22.02.2022] Wiesbaden, 22.02.2022. Die Pkw-Neuzulassungen sind zum Jahresbeginn mit einem Minus gestartet: 6,3 Prozent auf 18.159 (Vorjahr: 19.376) Neuzulassungen sind gegenüber 2020 ein Rückgang von 30,4 Prozent, gegenüber dem letzten Vor-Corona-Jahr 2019 sogar um 38 Prozent. Jürgen Karpinski, Präsident des Kfz-Landesverbandes Hessen, sieht keine Vorzeichen für Entspannung, obwohl es bundesweit Steigerungen bei den Neuzulassungen von 8,5 Prozent gegeben hatte.


Mit Blick auf volle Auftragsbücher ergänzte Karpinski, die weitere Marktentwicklung hänge entscheidend davon ab, in welchem Umfang es gelinge, die Lieferfähigkeit zu verbessern. Vom Vorkrisenniveau sei der Markt im Januar noch weit entfernt gewesen. Man hoffe auf erste kleine Frühlingsboten in den nächsten Wochen.


Die KBA-Monatsbilanz für Hessen weise sinkende Verkäufe bei Benzinern und Diesel-Pkw aus. Dies seien 7.339 (Vorjahr: 8.463) Benziner und 3.760 (Vorjahr: 4.886) Diesel. 7.055 (Vorjahr: 6.025) Neuwagen aus dem Segment der alternativen Antriebe seien erstmals zugelassen worden. Reine batteriebetriebene Pkw (BEV) lägen mit 43,4 Prozent im Plus, Plug-in-Hybride (PHEV) büßten 5,8 Prozent ein. Dies seien 2.031 (Vorjahr: 1.416) Stromer und 2.045 (Vorjahr: 2.171) Plug-in-Hybride.

Letzte Änderung: 22.02.2022Webcode: 0135988