Kräftiges Plus für gebrauchte Pkw

[27.08.2019] 

Keine Sommerpause im Pkw-Markt in Hessen. Nach dem schwachen Juni brachte der Juli Schwung in das Konsumklima und ließ die Besitzumschreibungen mit plus 5,9 Prozent auf 48.644 (Vorjahr: 45.935) kräftig steigen. Jürgen Karpinski, Präsident des Kfz-Landesverbandes Hessen, sprach von "einem dynamischen Start ins zweite Halbjahr". Die Branche freue sich im Besonderen über das gestiegene Kaufinteresse für gebrauchte Diesel-Pkw. "Die steigenden Dieselverkäufe sind ein Ergebnis intensiver und erfolgreicher Verbandsarbeit bei Politik und Wirtschaft. Wir haben lange für die Hardware-Nachrüstung bei Dieselfahrzeugen gekämpft und ernten jetzt die ersten Früchte.", so Karpinski.

Jetzt ist es soweit: Nachdem nun vom Kraftfahrtbundesamt (KBA) ein Nachrüstsystem für 60 Fahrzeugmodelle aus dem Volkswagen-Konzern, sowie für einige Mercedes- und Volvo-Modelle und bald auch für Fahrzeuge von BMW freigegeben worden ist, könne die Nachrüstung endlich Fahrt aufnehmen.

Den KBA-Länderzahlen zufolge profitierten Benziner und Diesel gleichermaßen vom "Juli-Schwung im Markt für Gebrauchte". Plus 4,9 Prozent für Benziner und 5,4 Prozent für Diesel entsprächen 32.034 (Vorjahr: 30.526) Benziner-Besitzumschreibungen und 15.430 (Vorjahr:14.633) Diesel-Halterwechsel. Unverändert auf der Überholspur, allerdings mit geringem Tempo, meldeten Gebrauchtwagen mit alternativen Antrieben mit 49,3 Prozent große Steigerungen. 1.175 (Vorjahr: 787) derartige Pkw, darunter 106 (Vorjahr: 34) Elektro- und 591 (Vorjahr: 294) Hybrid-Pkw, seien umgeschrieben worden.

Karpinski sagte abschließend, der "konjunkturelle Aufschwung im Gebrauchtwagengeschäft im Juli" habe auch die Halbjahres-Bilanz fast ins Positive gedreht. Mit einem marginalen Rückgang von 0,2 Prozent nach 1,2 Prozent im Juni starte man ins zweite Halbjahr. Dies entspräche 324.139 Halterwechseln, davon 216.163 (Vorjahr: 213.611) Benziner und 100.921 (Vorjahr: 105.650) Diesel-Pkw.

Letzte Änderung: 27.08.2019Webcode: 0125860