Kleiner Dämpfer im hessischen Pkw-Markt

[19.12.2014] Die Hoffnungen auf eine stabile Automobil-Konjunktur im hessischen Pkw-Markt haben sich nicht erfüllt. Ein Minus von zwei Prozent dämpfte
die Erwartungen des Automobilhandels. Die Marktbilanz nach elf Monaten, sagte
Jürgen Karpinski, Präsident des hessischen Kfz-Verbandes, bleibe aber mit einem aktuellen Plus von 3,1 Prozent auf 292.988 Pkw-Neuzulassungen positiv.

Wörtlich: „Die gewerbliche Nachfrage stabilisiert den Markt in diesem Autojahr."

Im November habe es 26.126 (Vorjahr: 26.660) Pkw-Neuzulassungen gegeben, davon 11.862 (Vorjahr: 12.204) Benziner und 13.904 (Vorjahr: 14.170) Diesel. Stabil sei die Nachfrage nach Pkw mit alternativen Antrieben. In der KBA-Länderstatistik stünden für November 47 (Vorjahr: 51) Elektro- und 185 (Vorjahr: 140) Hybrid-Pkw.

Auffällig sei im November-Ergebnis, dass es in der Kompakt- und Oberklasse Minuszahlen gegeben habe. Hingegen habe das Segment Sportwagen zugelegt. Unzufrieden sei die Branche unverändert mit der privaten Nachfrage, die knapp unter einem Drittel Anteil an den Neuzulassungen einen neuen Tiefpunkt erlebt habe. Karpinski: "Sehr junge Gebrauchte sind die neuen Neuwagen."

Die Marktbilanz nach elf Monaten zeige Licht und Schatten. Dennoch steuere der hessische Pkw-Markt auf ein Ergebnis zu, das die Jahresprognose von 310.000 Verkäufen leicht übertreffen könnte. Aktuell gebe es 292.966 Pkw-Neuzulassungen im Jahr 2014. Lege man die Zulassungen des Vorjahresmonats Dezember zugrunde könnten 315.000 Pkw-Verkäufe erreicht werden.

Karpinski: „Im Länder-Ranking liegt Hessen damit wieder unter den TOP 5“.

Letzte Änderung: 20.04.2016Webcode: 0069498