Hybrid-Pkw im Mai auf der Standspur

[24.06.2016] In einem "automobilen Wonnemonat Mai" mit kräftigen zweistelligen Zuwächsen sind die Hybrid-Pkw auf die Standspur gefahren. "Ob das die erste Warteschlange für die Elektro-Förderung ist, muss abgewartet werden,“ sagte  Jürgen Karpinski, Präsident des hessischen Kfz-Gewerbes, zu den aktuellen
KBA-Länderstatistiken. 30.715 (Vorjahr: 28.040) Pkw-Neuzulassungen in Hessen seien ein starkes Monatsergebnis.

Benziner seien um 12,6 Prozent auf 14.770 (Vorjahr: 13.117) Verkäufe gewachsen, 15.590 (Vorjahr: 14.385) neue Diesel seien ein Zuwachs um 8,4 Prozent.
Die Dieselquote in Hessen liege mit 50,8 Prozent deutlich über dem Durchschnitt in Deutschland von 46,2 Prozent. Deutliche Verluste habe es mit 227 (Vorjahr: 367) Verkäufen für Hybrid-Pkw gegeben, Elektro-Pkw hätten mit 90 (Vorjahr: 97) das Vorjahresniveau leicht verfehlt.

Erfreulich sei das Zwischenergebnis im Autojahr 2016, das per Ende Mai den Neuwagen-Markt mit 5,1 Prozent im Plus sehe. Dies entspreche 148.684  (Vorjahr: 141.461) Pkw-Neuzulassungen. Davon seien 1.387 (Vorjahr: 1.217)  Hybrid- und 296 (Vorjahr: 471) Elektro-Pkw. Weiter bergab sei das Kaufinteresse für gasbetriebene Pkw mit 251 (Vorjahr: 446) Neuzulassungen gegangen.
Karpinski zeigte sich insgesamt optimistisch, im Jahresvergleich auf der "statistischen Überholspur fahren zu können".

Letzte Änderung: 24.06.2016Webcode: 0107527