Elektro-Prämie mit steigender Resonanz

[06.02.2019] 

Guter Start für die Elektro-Prämie im hessischen Automarkt! 496 (Vorjahr: 407) Anträge auf die finanzielle Förderung hat das zuständige Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (bafa) für Januar 2019 registriert. Jürgen Karpinski, Präsident des Kfz-Landesverbandes Hessen, sagte zur bafa-Länderstatistik, dies sei ein "hoffnungsvoller Jahresauftakt in den Endspurt der im Juni auslaufenden Förderung".

389 (Vorjahr: 174) der Anträge entfielen auf reine Elektroautos und 107 (Vorjahr: 233) auf Plugin-Hybride. Die Fördersumme für Hessen habe im Januar insgesamt rund zwei Millionen Euro betragen. Davon entfielen 1,6 Millionen Euro auf reine Elektro-Fahrzeuge.

Insgesamt seien seit dem Start der Umweltprämie damit nun 7.673 Anträge, davon 4.096 für reine Batterie-Fahrzeuge, beim bafa aus Hessen eingegangen. Das beliebteste Elektromodell sei bundesweit unverändert das Modell Zoe von Renault (10.361 Anträge) vor dem BMW i3 (8.629 Anträge). In der Spitzengruppe der geförderten Elektromodelle seien auch der Audi A3 (6.262 Anträge) und die elektrischen Smart-Modelle (6.066 Anträge).

Karpinski sagte ferner, in diesem Jahr kämen nach Industrie-Angaben 13 neue Elektromodelle auf den Markt. Dies könne der Elektroprämie nachhaltige Impulse geben. Ungeklärt sei noch immer, was mit den "ungenutzten Förder-Millionen aus dem Elektrotopf geschieht". Das Kfz-Gewerbe befürworte eine Umschichtung in einen Fond für die in diesem Jahr erwartete Hardware-Nachrüstung für Euro 5-Diesel.

Letzte Änderung: 06.02.2019Webcode: 0123190