Diesel-Hochburg Hessen wankt

[16.05.2017] 

Die Diesel-Hochburg Hessen wankt! Um ein Fünftel sind die Verkaufszahlen für Diesel im April auf 14.033 (Vorjahr: 17.563) Neuzulassungen eingebrochen. Insgesamt gab es im vergangenen Monat ein Minus von 8,6 Prozent auf 31.654 (Vorjahr: 34.645) Verkäufe.

Jürgen Karpinski, Präsident des hessischen Kfz-Gewerbes, sagte zu den aktuellen KBA-Länderzahlen, das schwache Monatsergebnis sei zum einen den Osterferien, vor allem aber den Diskussionen über Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge geschuldet. Es müsse schnellstmöglich eine Regelung getroffen werden, die die Unsicherheit der Konsumenten beseitige.

Die Nachfrage nach neuen Benzinern sei saisonüblich leicht gestiegen. Plus
0,9 Prozent auf 16.809 (Vorjahr: 16.667) Verkäufe stehe in der Monatsbilanz. Erfreulich seien die Impulse im Segment der alternativen Antriebe. 279
(Vorjahr: 38) Elektro- und 480 (Vorjahr: 329) Hybrid-Pkw seien erstmals zugelassen worden. Hinzu kämen 53 (Vorjahr: 47) gasbetriebene neue Pkw.

Im ersten Jahresdrittel bilanziere der Pkw-Markt in Hessen ein überdurchschnittliches Plus von 4,7 Prozent. Dies entspreche 123.534
(Vorjahr: 117.969) Pkw-Neuzulassungen. Der Benziner liege mit 13,1 Prozent oder 64.818 (Vorjahr: 57.286) Zulassungen über dem Vorjahr. Allerdings stecke auch im kumulativen Ergebnis der Diesel mit minus 5,8 Prozent in den roten Zahlen. 65.032 (Vorjahr: 69.012) Diesel seien erstmals zugelassen worden. In den ersten vier Monaten des Autojahres 2017 habe es zudem 1.023 (Vorjahr: 206) Verkäufe von Elektro- und 1.808 (Vorjahr: 1.160) Verkäufe von Hybrid-Pkw gegeben.

Letzte Änderung: 16.05.2017Webcode: 0114019