Bremsspuren auch für gebrauchte Diesel-Pkw

[05.10.2017] Die Diesel-Krise setzt sich auch im Markt für gebrauchte Diesel-Pkw fest. Im August verloren die Selbstzünder 6,1 Prozent der Umschreibungen, während Benziner um 6,8 Prozent zulegten. Insgesamt zeigte sich der hessische Gebrauchtwagenmarkt mit plus 2,8 Prozent oder 49.522 (Vorjahr: 48.176) Verkäufen überdurchschnittlich stark.

Die Wanderungsbewegung vom Diesel zum Benziner sorge im Automobilhandel für wachsende Sorgen, berichtete Jürgen Karpinski, Präsident des Kfz-Landesverbandes Hessen. Die Branche müsse Abschreibungen vornehmen. 14.777 (Vorjahr: 15.732) Diesel und 33.825 (Vorjahr: 31.680) Benziner weise die aktuelle KBA-Länderstatistik aus. Die Diesel-Quote betrage noch 29,8 (Vorjahr: 32,7) Prozent.

Wie im Neuwagenmarkt schreibe auch bei gebrauchten Pkw das Segment der alternativen Antriebe große prozentuale Verbesserungen, aber kleine absolute Zahlen. Karpinskis Angaben zufolge legten Stromer um 96,2 Prozent auf 51 Halterwechsel zu. Hybrid-Pkw schrieben 95,6 Prozent plus auf 352 Verkäufe. Gasbetriebene Gebrauchtwagen hätten um 6,4 Prozent auf 513 Verkäufe verloren.

Im gesamten Jahresverlauf komme der Pkw-Gebrauchtwagenmarkt in Hessen damit auf 380.254 (Vorjahr: 382.702) Fahrzeuge. Das seien 0,6 Prozent weniger Halterwechsel als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Deutlich im Minus stecke der Diesel mit 2,9 Prozent für das bisherige Autojahr.

Letzte Änderung: 05.10.2017Webcode: 0116220