Material zum Herunterladen

Mehr Sicherheit mit dem Licht-Test

Es ist die Chance, im rechten Licht zu stehen: Beim Licht-Test im Monat Oktober kontrollieren die Profis in den Kfz-Betrieben die Beleuchtung von Pkw und Lkw. Und das in nur wenigen Minuten.

Für den Scheinwerfertest muss das Auto auf einer ebenen Standfläche stehen, und die Werkstatt sollte ein baumustergeprüftes Einstellgerät verwenden. Richtiger Reifendruck und exakte Position des Fahrzeugs vor dem Einstellgerät sind wichtig. Und das Rändelrad für die Scheinwerfer-Einstellung muss auf Null stehen.

Für den Licht-Test nutzen die Fachleute eine umfangreiche Check-Liste. Geprüft werden Fern- und Abblendlicht, Nebel-, Such- und andere erlaubte Zusatzscheinwerfer, Begrenzungs- und Parkleuchten, Bremslichter, Schlusslichter, Warnblinkanlage, Fahrtrichtungsanzeiger und Nebelschlussleuchte.

Besonders aufmerksam werden die Scheinwerfer untersucht: Stimmen Neigung und Ausrichtung des Lichtkegels? Sind Glühlampen, Reflektoren oder Glaslinsen sowie die Abschlussscheiben in Ordnung? Funktioniert die Scheinwerfer-Reinigungsanlage beim Xenonlicht?

Plakette für erfolgreichen Test

Nach erfolgreichem Test erhält das Auto eine Plakette hinter die Windschutzscheibe. Sie signalisiert: Dieses Licht ist fachmännisch geprüft. Erstmals werden in diesem Herbst nur noch hochwertige Folienplaketten genutzt.

Damit endet die Ära der Papierplakette nach 59 Jahren. An den Frontscheiben der Autos sind die Plaketten bei Polizeikontrollen ein Zeichen für perfekt eingestellte Beleuchtung.

Beitrag zur Verkehrssicherheit

Die Betriebe leisten mit dem Licht-Test einen entscheidenden Beitrag zur Sicherheit auf den Straßen. Im Herbst 2014 wiesen 32,9 Prozent der Pkw Mängel an der Beleuchtungsanlage auf. Bei Lkw und Bussen waren im Herbst 2014 rund 42,8 Prozent der Fahrzeuge mit mangelhafter Beleuchtung unterwegs.

„Mit einer geldwerten Leistung in dreistelliger Millionenhöhe drehen die Werkstätten Jahr für Jahr an einer der wichtigsten Verkehrssicherheitsschrauben“, betont ZDK-Präsident Jürgen Karpinski.

„Den Licht-Test gibt es seit nunmehr 59 Jahren und dennoch ist keine Besserung der Mängelquote zu verzeichnen. Dies ist alarmierend. Jeder Autofahrer sollte seine Beleuchtungsanlage regelmäßig überprüfen und Mängel sofort beheben lassen“, unterstreicht der ZDK-Präsident.

Augen auf: Sehtest beim Augenoptiker

Der Herbst ist auch der perfekte Zeitpunkt, um das Sehvermögen beim Fachmann überprüfen zu lassen. Die Augenoptiker bieten dafür kostenlose Sehtests an. Denn gutes Sehen ist im Straßenverkehr lebenswichtig.

Bruchteile von Sekunden entscheiden, ob die Situation richtig eingeschätzt wird und eine angemessene Reaktion möglich ist. Laut einer Allensbach-Studie sieht jeder dritte Autofahrer nicht ausreichend.

Wissen testen und gewinnen

Die Wartezeit können Autofahrer nutzen, um ihr Wissen rund um die Aktion zu testen. Wer die drei Fragen richtig beantwortet, gewinnt mit etwas Glück einen Renault Captur im Wert von rund 23.400 Euro.

Ab 1. Oktober liegen die Gewinnspiel-Flyer bei den teilnehmenden Betrieben aus. Auch unter www.licht-test.de werden die Fragen veröffentlicht. Das Gewinnspiel wird vom Deutschen Kraftfahrzeuggewerbe und AutoBild initiiert.

Partner für die Aktion

Das Deutsche Kfz-Gewerbe organisiert die Aktion für die Verkehrssicherheit gemeinsam mit der Deutschen Verkehrswacht. Sie wird von ADAC, Osram, Fuchs Schmierstoffe und dem Zentralverband der Augenoptiker unterstützt.

Autopartner 2015 ist Renault, Medienpartner AutoBild. Die Schirmherrschaft hat Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt übernommen.

Kompetente Ansprechpartner für den Licht-Test gibt es unter www.kfz-meister-finden.de sowie unter www.zva.de.

Letzte Änderung: 01.09.2015